Ich und Mörike

Posted on Posted in Stories

Ich und Mörike

 

Da sitze ich am Fuß des Rotenbergs auf einer Rundbank.

Unter dem Blätterdach einer Linde, rings um mich Fallobst und die letzten Falter

auf den verblühenden Astern.

Blaue Stunde im goldenen Oktober, angenehm warm ist es auch.

Und ich gucke so herum.

Höre noch Vögel singen, die krächzende Stimme eines Eichelhähers

in der Nähe.

Und gucke wieder in die Ferne, wo die Sonne kurze Momente hinter Wolken über den Weinbergen

verschwindet, wo Nebel und Rauch aus den Schornsteinen am Neckar

sich vermischen, wo man die Dunkelheit ahnt und die baldige Lampion – und Fackelzeit.

Und da denke ich an den Eduard Mörike, denn das drängt sich ja auf.

Ich denke also:

Wenn der zum Beispiel, wie ich jetzt,

auf einer Bank saß oder herumspazierte,

was der sich dann ausgedacht hat.

Und dann denke ich auch ein bisschen

und gucke wieder herum, blinzele in die letzten Sonnenstrahlen,

atme tief durch, strecke mal meine Beine aus…..

 

Renate Rave-Schneider, 12.10.2017

 

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *