Uncategorized

Die Stadt der Wörter ( Mein Manifest)

Bald ziehe ich um in die goldene Stadt,

wo Wörter wie Blumen sind,

wo es genug ABCDE,

genug LOVE als auch BEAT geben wird,

wo Leuchtbuchstaben an den Häusern der Poesie

wie geöffnete Fenster ins Auge springen.

Die Türen werden Worte des Wohlklangs sein.

Und wir alle bauen mit an dieser Stadt, in der es

keine Hass-Begriffe, keine kriegerischen Floskeln,

keine Wirtschaftssprache geben wird.

Die Währung werden Worte sein, aus denen

Taten erwachsen,

aus denen Friedenszeiten erwachsen,

die blühende Landschaften nach sich ziehen.

Seht, auf den Dächern dieser Stadt grünt es schon.

 

Renate Rave-Schneider alias leona51 im Januar 2022

Ein Gedanke zu „Die Stadt der Wörter ( Mein Manifest)

  1. Liebe Renate, welch wundervolle Illusion, ich sehne mich nach solchen Leuchtbuchstaben, Blumenwörtern, nach Wohlklang, spüre diesen Hunger nach Schönheit, Liebe, nach dem Leben noch immer in mir als Traumtänzerin zwischen all den Durchblickern, Besserwissern, coolen Gewinnern (frei nach Hannes Wader), etwas angeschlagen zwischen Corona-Fronten, auf der Suche nach meinem besonderen Blau.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.