Stories

Andi Substanz Druckerzeugnis „LYRIKKELLER“ ist im Februar 2020 erschienen

Buchrezension von der Initiatorin der Poetry Partys in Münster-Renate Rave-Schneider

Vor einigen Wochen wartete Münsters Lit- und Poetry-Szene ganz gespannt auf das Druck-Erzeugnis „Lyrikkeller“, den man tatsächlich regelmäßig seit seinen Anfängen am Hansaring zwecks Lauschen von Poetry Slams mit passender Music besuchen konnte, später auch an wechselnden Orten. Doch immer dabei war und ist Andi Substanz Markenzeichen: Eine klapprige Schreibmaschine, auf der dieser Substanz Texte auf Zuruf kreiert.

Das nun vorliegende Werk mit 122 Titeln aus der Feder von Andi Substanz plus Vorwort von ihm spiegelt das Live-Poetry-Geschehen des Lyrikkellers exzellent wieder.Nehmen wir zum Beispiel den Text „Yin und Yang“: Besser ist das Innere des Zwingers in Münster nicht zu beschreiben: Die dunklen Schemen der Vergangenheit, „die grünen Büsche in den Zwischenräumen der Mauern, in denen Singvögel brüten“, Zitat von Seite 94. Andi Substanz ist ein politischer Mensch, ein begegnungs-orientierter Mensch mit Freude an sozio-kultureller Interaktion, das kommt in vielen seiner Texte zum Ausdruck. Er erhebt gar nicht erst den Anspruch geschliffene Lyrik zu formulieren  und ist gerade deshalb klar, strukturiert und dennoch immer wieder überraschend.

Mit dem „Lyrikkeller vor Ort“ war er mehrfach im Zwinger, teilweise gemeinsam mit Gast-Autorinnen und betätigte dort auf seiner Schreibmaschine „Buchstabentassten gegen das Vergessen“, siehe Seite 104. Er saß mit seiner Apparatur auf dem noch menschenleeren Hamburger Rathausmarkt, worüber er schrieb: „Vereinzelt mümmeln sich Menschen herum. Einer ist sogar schon auf mich aufmerksam geworden. Resultat ist ein kleines Liebesgedicht für Iris. Zu einem Preis der ungefähr den Wert eines großen Kaffees in den Cafés dieser Stadt entspricht“. Er ist also Akteur und Betrachter gleichzeitig, wie in so vielen Texten und das erzeugt einen „gewissen Chill“, man sieht sozusagen die Schwäne in den Fleeten der benachbarten Alster-Arkaden, man riecht förmlich den nächsten Passanten, der gleich bei ihm stehen bleiben wird.

Das, was er seine klapprige Schreibmaschine ausspucken läßt, spricht direkt die Sinne an, so wie in Amsterdamimpressionen, wo eine Dreijährige auf ihrem gelben Kleid den grünen Schriftzug „Warrior“ trägt. Dieses Bild bleibt haften, genauso wie die Jukebox in „Eine Liebe“, wo man zu Bob Marleys Musik Peace-Zeichen aufblitzen sieht.

Fotos, Zeichnungen, Karikaturen untermalen und unterstreichen das Geschriebene, von dem sich wirklich sagen lässt: Gelungen!

Von Renate Rave-Schneider, Begründerin der Poetry Parties in Münster 1996, Radio-Moderatorin und Produzentin im MFM Münster seit 2015 und seit 2018 Veranstalterin des Albachtener Bücher-Plausches zusammen mit der Autorin Andrea Timm.

Siehe auch :

http:// www.lyrikkeller.de

3 Gedanken zu „Andi Substanz Druckerzeugnis „LYRIKKELLER“ ist im Februar 2020 erschienen

  1. Die ausführliche Rezension von Renate kann ich nur unterschreiben.
    Mit seiner Schreibmaschine zieht der Autor durch die Gegend und verschönert die Welt mit spontanen Kurzgeschichten und Gedichten. Es gelingt ihm, um in seinen detaillierten Beobachtungen interessante Verknüpfungen zu machen, die zum Nachdenken stimmen. Ein paar Beispiele: In „Ameisenhaufen“ lässt er seine Gedanken schweifen, wenn er erfährt, dass es Insektenumsiedler gibt, die ganze Ameisenstaaten umsiedeln. Um es den Ameisen schmackhaft zu machen wird ein Kilo Zucker an der neuen Stelle zerstreut. Ob dies auch mit richtigen Staaten möglich wäre? Interessante Denkweise.
    Im Gedicht „Tomatenmark“ wurde ich sofort vierzig Jahre zurück katapultiert, wie erkennbar!
    Und die Aufzählung in der „Revolution“ ist ein Genuss und einmalig.
    Zwischendurch beschreibt er immer wieder die Liebe zu seiner Frau in wunderbarer Sprache.
    Ein vielversprechendes Debüt als Autor, der mit kritischen Tönen die Gesellschaft zur Rechenschaft zieht. Chapeau!

    1. Vielen Dank für die Blumen! Habe mir mittlerweile, weil ich Ameisen als Metapher so interessant finde, ein wissenschaftliches Buch über Ameisen besorgt. Mal sehen, welche noch unbekannten Eigenschaften der oft unterschätzten Insekten mir zu Ohren kommen werden und ihren Weg in neue Geschichten finden. Welche Texte noch so in o.b. Buch auftauchen, könnt Ihr auf lyrikkeller.de nach schauen 🙂 gez. AndiSubstanz

  2. Eine trefflich gelungene Rezension zu einem wirklich wunderbaren Stück Literatur. Habe es sofort nach dem Erscheinen beim Herrn Substanz bestellt, mit Widmung, versteht sich.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.