Stille Tage in der Mühle!

Posted on Posted in Stories

Stille Tage in Le Moulin de Grand Saucy

 

„Mäuse, Zecken, Kreuzottern, Steinkreuze unter blauen Hortensien-Büschen, Le Moulin de Grand Saucy, 

Mühlen sind Orte der Wandlung , „Narziss und Goldmund“ von Hermann Hesse

die perfekte Lektüre hier. Spinnen, Eidechsen und Vorsicht: Zecken in der Rosenhecke auf der Terrasse……..

Da steht ein fremder Mann im Bach , der will Forellen angeln!

Da hockt ein Nöck zwischen Mühl-Dach und Bach, sein Gesicht ein

grüner Algen-Bart, er lässt mich bangen!“

 

 

In einem kleinen Vogesen-Dorf namens La Montagne

liegt in einem Wiesental eine alte Mühle, diese hat meine

Cousine Ursula vor über vierzig Jahren bereits käuflich

erworben.

 

Der Ort La Montagne ist ein kleiner, von  deutschen Künstlern und

Esoterikern entdeckter Flecken mit vielen, oft verfallenen Fermes-Auberges*

aus grauem Stein; hier scheint die Zeit still zu stehen.

Noch vor 55 Jahren bestellten die Bauern ihre Felder mit Ochsen.

Die Elektrizität hat  nach Jahrzehnten mit gemütlichen als auch genügsamen Abenden im Schein von Petroleumlampen zögerlich und immer noch notdürftig

Einzug gehalten.

 

Die Mühle, die aus zwei Gebäuden, der ehemaligen Turbinen-Mühle und

dem heutigen Ferienhaus besteht, liegt in einem Wiesental;

Vierrad-Antrieb des Autos ist perfekt, um die Spur im meistens

taunassen Wiesen-weg zu schaffen.

Dabei verfolgen Milchkaffee -braune, Klee fressende Kühe die gewagten

Manöver glotzend aus großen Augen.

 

In jedem Raum der Ferienwohnung sind Fallen aufgestellt, Marder-Fallen

auf dem Dach, Mäusefallen in den einzelnen Räumen und Schlafgemächern,

der Duft von Wiesen-Kräutern und Feldblumen dringt durch die weit geöffneten

Fenster, im Inneren riecht es nach Geräucherten, obwohl hier nicht geräuchert

wird und auch nach Heizöl und Kerzenwachs.

 

Ich frage mich, ob Mäuse-Anteil in der Rhabarber-Marmelade ist, die es morgendlich

neben Honig und Camembert zum Baguette gibt.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Allmorgendliche Frühstücks-Rituale: Bei gutem Wetter vor dem Hause in Bach-Nähe,

bei Kälte oder Regen in der holzgetäfelten Wohnküche und dazu nur französische Sender aus einem uralten

Transistor, ein wahrer Wellensalat! Wenn die Franzosen nicht so viel parlieren würden,

nicht in die Musiktitel hinein sprechen würden, hätte man doch entschieden mehr von

„Natalie, Mylord, usw!“, von Gilbert Becaud, Edith Piaf , Johnny Halliday und von dem

einen, der „Et moi, et moi, et moi“ im Beat-Rhythmus singt. Wie heißt er doch gleich?

 

Nur sonntags hat die Bäuerin aus der Nachbarschaft mit ihrem Sohn, dem Automechaniker,

Zeit die Wiesen elektrisch zu sensen: Auf Geheiß von Ursula, der grazilen Cousine, die meistens

in Safari-Kleidung und mit großem Strohhut, der sie vor noch mehr Sommersprossen schützen

soll, herumläuft, lässt die tatkräftige Frau einen Saum aus Wildblumen stehen:

Wiesenkerbel, Knöterich, Kornblume, rote Lichtnelke, lila Klee, Löwenzahn und Butterblume,

von denen ich pflücke und in Krügen und Senfgläsern auf Truhen und Tische stelle.

Süßlicher Heu-Geruch dringt in die alte Mühle, wo Wolfgang der Angetraute, die Gitarre stimmt

und mit bluesigen Klängen und markiger Stimme sogar den gurgelnden Mühlbach

übertönt.

 

Am Tage sind wir oft unterwegs: Auf einen Bauernmark im benachbarten Faucogney: Dort spielt doch tatsächlich regelmäßig ein Blasorchester. Den Ziegenkäse hier muss man probiert haben und in die Mirabellen möchte man sich reinlegen. Es geht weiter ins verträumte Remiremont an der Mosel mit seinen Arkaden und pittoresken

Geschäften. Nach Luxueill mit seinen Heilquellen oder zu einem der Vogesen-Berge, meistens zum

Hohneck, wo die Aussicht besticht und der Blaubeer -Kuchen eine Spezialität ist.

Die Radrennfahrer, die schniefend und schwitzend die Serpentinen-Strassen hoch „asten“, die

in ihren eng ansitzenden Nylon-Hosen wie Jockeys aussehen, tun mir leid, warum tun sie sich das an?

 

Abends knistert das Holz im Kachelofen, arbeitet es in den Dielen-Bohlen und alten Schränken, bei

flackerndem Kerzenlicht ist die Panflöte von George Zamfir genau die richtige bezaubernde Musik-Untermalung, die Schallplatte  knistert und kratzt, das

alte Abspielgerät knackt und ächzt, ich schaue den Rauchwolken nach, die mein Zigarillo hinterlässt!

Dann wird draußen auf der Terrasse  noch ein leichter Süßwein genossen; im Schein der Abenddämmerung

kann ich einen Fuchs ausmachen, der sich den Wiesenweg herunter trollt, sein buschiger Schwanz wirft

Schatten aufs Gras.

Dankbarkeit empfinde ich für diese Natur-Idylle, an diesem Ort ist jegliche Sehnsucht nach der weiten Ferne getilgt. Sansibar? Die Kapverden? Südafrika, Vietnam?

„Tempi passati“, dass ich meinte da unbedingt noch hin zu müssen. Hier bin ich mit dem Herzen des Waldes und dem Wasser verbunden, durch Magie ist dieser Ort durch ein unsichtbares Band als Rückzugs-Ort mit vielen Orten auf der Weltkarte verknüpft. Hier kann meine aufgescheuchte Seele zur Ruhe kommen.

Später im Mondlicht steigen wir eine knarrende Holztreppe zu dem Schlafgemach hinauf und ich fingere

das „Betthupferl“ aus dem Seitenfach des Koffers: ein Täfelchen Schokolade mit fünf-und-achtzig prozentigem

Kakao-Anteil. Ein Viertel-Liter-Fläschchen Vin Rouge.

 

Menschen, Mäuse und Rehe geistern durch meine Träume , der Angetraute,der bei seinem Gitarren-Auftritt

am Nachmittag in der Turbinen-Mühle neben dem Mühlwerk nach eigenen Worten wie an einem Galgen

stand, stöhnt im Schlaf.

 

Wie tröstlich ist das Erwachen mit dem lebendigen Wasser des rauschenden Baches.

 

Jacques Dutronc, der Sänger heißt Jacques Dutronc.

Doch „Et moi, et moi, et moi!“zählt hier nicht.

Keine Zeit für Ego-Pflege. Jedenfalls einigeTage nicht!

Oder länger, wer weiß!

Mühlen sind Orte der Wandlung.

Wir wollen erst den Bach vorbei lassen. Den Bach, der zur Rhone fließt und von dort ins Mittelmeer.

 

  • fermes-auberges  – kleinere Landgüter, Art Bauernhäuser

 

Renate Rave-Schneider, Mai 2015

One thought on “Stille Tage in der Mühle!

  1. Hallo Renate,
    wie immer sehr eindrucksvoll geschrieben, selbst die Gerüche scheine ich beim Lesen wahrzunehmen.
    Viele Grüße und mach weiter so …
    Lydia

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *