Erinnern fängt mit damals an: Im Gammel Dansk in Nyhavn/Kopenhagen

Posted on Posted in Stories

Erinnern fängt mit damals an:

Unfreiwillige Einkehr in Nyhavn/Kopenhagen

 

Sommer 1966: So war Vater: Nach einigen Tagen Ostsee nahe Laboe

war es ihm zu langweilig: Er musste mit seinem Benz herum juckeln

und wir mussten, wollten sogar mit.

Nach Dänemark sollte es gehen, zum Schloss Helsingborg und nach

Kopenhagen. Zur kleinen Meerjungfrau und in den großen Tivoli,

aber vorerst musste ja ein Quartier gefunden werden.

Es regnete, es nieselte, es war dunstig in der Stadt gegen 18 Uhr abends

und Mutter und ich wollten im Auto sitzen bleiben, während Vater mit

elfjährigem Bruder nach einem oder zwei Hotelzimmern suchte.

Wir waren wohl so blauäugig zu denken, das wäre eine Angelegenheit

von einem Stündchen und ich döste so vor mich hin., träumte vom

Märchendichter und mehr. Als eine weitere Stunde vergangen war, meinte Mutter:

„Komm, nimm Tasche und Schirm, wir können hier nicht noch länger

sitzen bleiben. Lass uns irgendwo einen Apfelsaft trinken gehen und eine

Toilette aufsuchen!“

Gesagt, getan, so liefen wir durch das Stadtviertel Nyhavn und registrierten,

dass es wohl ein Hafenviertel, ein Kneipen-Viertel war, überall über diversen

Häusern und Kaschemmen Leuchtreklamen wie „Shanghai “ oder „Mozambique“

und dazwischen tätowierte Kerle, oft breit wie Bäume , wie Kleiderschränke

oder im Kontrast dazu schmal wie ein Handtuch, die manchmal ein Mädel im Arm

über die Straße schwankten.

„Wo sind wir denn hier gelandet?“ fragte ich mich halblaut.

„Komm, in dieses Haus können wir reingehen!“ meinte Mutter „keine Leuchtreklame,

sieht unauffällig auf, hier bekommen wir unseren Apfelsaft und können das stille

Örtchen aufsuchen!“

„Diese Kneipe  heißt Gammel Dansk!“ meinte ich lachend, „klingt ja Vertrauen -erweckend!“

Und wir betraten den Kneipenraum und wollten uns durch Rauch- und Nebelschwaden

einen Weg bahnen. Laute Harmonika-Musik und Gegröle aus zig Kehlen  und rhythmisches Fuß – Gestampfe ließ uns aufhorchen,

doch was meine Augen dann wahrnahmen, nahmen sie eben nur verzögert wahr:

Die aus meiner Sicht wirklich nicht mehr junge Kneipenwirtin saß mit bis zur Taille geöffneter Bluse, aus der eine Brust keck herauslugte, mit hochgezogenem Rock

auf dem Schoß eines bärtigen Seebären und der Stuhl wippte und quietschte, die beiden stöhnten. Der leicht duselige Blick dieses Seebären war stier und wurde immer feuchter, Schweiß-Perlen standen auf seiner Stirn.

„Das ist ja widerlich!“ sagte Mutter, „das ist Jugend gefährdend, dazu noch am helllichten Tage,

wir müssen hier raus und das sofort!“ Das war jedoch leichter gesagt als getan, denn es schoben

sich uns Hände und Füße und andere Körperteile von liebeshungrigen Männern entgegen.

 

 

Offensichtlich waren die meisten dieser Kneipenbesucher ausgehungerte Seeleute oder Tagelöhner,

die nach Wochen auf Schiffen oder in öden Häfen , nach Wochen mit Trockenfutter und Pökelfleisch

mal was Herzhaftes begehrten. Dabei handelte es sich offensichtlich um lebendiges Fleisch. Einer der Männer versuchte Mutter zu sich herunter in eine schummerige Sitzecke zu ziehen, ein anderer griff an meine Hüfte. Ich musste mit dem roten Regenschirm energisch einen Weg

hinaus bahnen und Stärke demonstrieren, was mir auch gelang.

 

„Wo wart Ihr denn stundenlang“ fragte Mutter entrüstet und ungehalten, die nun im Auto wartenden

Männer. Hast Du etwa dem Jungen dieses widerliche Viertel genauer gezeigt? Hier übernachte ich

ganz gewiss nicht!“

 

„Alles gut!“ meinte Vater, „Es war nur noch ein Zimmer für uns vier  frei und zwar im christlichen Seemannsheim!“

„Jetzt fährst Du uns bitte in ein gutes Restaurant in die Stadt“ entschied Mutter.

„Renate hat sich ihren ersten Aquavit verdient. Sie hat mit dem Schirm den Weg aus dieser Kaschemme

frei geschlagen, sie war meine Beschützerin!“

Und als diese hatte ich mir meine Lorbeeren als couragierte Vierzehn-Jährige verdient!

Ach, ich freute mich auf den Tivoli am späteren Abend.

Und wenn es nach mir gegangen wäre:

Eine erneute Visite im „Gammel Dansk“ hätte mich jetzt auch nicht abgeschreckt.

 

Renate Rave-Schneider, copyright

 

 

One thought on “Erinnern fängt mit damals an: Im Gammel Dansk in Nyhavn/Kopenhagen

  1. Kommentar der Verfasserin dieser „Erinnern fängt mit damals an“-Reihe, die ich nach einigen weiteren Kurzprosa-Texten auslaufen lassen werde: Per E-Mail, Telefon oder auch Gästebuch-Eintrag bekam ich so einiges an Feedback vor allem von Menschen gleicher Generation. Es macht Freude während des Schreib-Prozessen in die Erinnerung einzutauchen und plötzlich das Erlebte noch mal ganz plastisch vor Augen zu haben. Die Erlebnisse in den sechziger Jahren , in dieser goldenen Wirtschaftswunderzeit bargen ein Füllhorn von Möglichkeiten. Wir wollen aber dabei nicht hängenbleiben, nur sehen, was uns da im einzelnen so ermuntert und gestärkt hat. Auf alle Fälle ein besonderer Zeitgeist der Offenheit und Liberalität sowie stiller Revolte gegen allzu eingefahren Miefiges!

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *